Change, aber mal richtig!

Veröffentlicht auf von Roadrunner

Change - was im US-Wahlkampf noch als kühne Versprechung daher kam, scheint nun zumindest in Sachen Klimapolitik wahr zu werden. Schaut man sich Obamas Team für umweltpolitische Fragen, wird man feststellen, dass es im Vergleich zur Bush-Regierung wesentlich kompetenter besetzt ist.
Da wäre zum einen Phisyk-Nobelpreisträger Steven Chu. Der Professor für Physik ist übereinstimmenden Medienberichten zu Folge für den Posten des Ernergieministers vorgesehen. Der Sohn chinesischer Einwanderer und Leiter des Lawrence Berkely National Laboratory befasst sich seit Jahren mit alternativen Energien. Den Nobelpreis erhielt Chu 1997 zusammen mit zwei Kollegen für seine Arbeiten zum Kühlen und Einfangen von Atomen mit Laserlicht.
Weitere Posten werden durch Lisa Jackson, die frühere Leiterin der Umweltbehörde des Staates New Jersey, und Carol Browner, der unter Bill Clinton Leiter der EPA war, besetzt. Lisa Jackson wird künftig die Leitung der Environmental Protection Agency (EPA) übernehmen. Carol Browner hingegen wird das neugeschaffene Resort zur Koordinierung der Energie-, Klima und Umweltpolitik erhalten. Beide gelten als entschiedene Gegner der Umweltpolitik der Bushregierung und Verfechter des Umweltschutzes.
Für sein Team erhält Obama schon jetzt viel Lob. So schreibt der Direktor des Klimazentrums der US-Umweltorganisation Natural Resources Defence Council, Daniel Lashof: "Es ist ein großartiges Team!" Die Washington Post hingegen schreibt etwas weniger überschwänglich: "Die voraussichtlichen Nominierungen seien ein Hinweis darauf, dass Obama starken Druck im Kampf gegen die Klimaerwärmung und zugunsten von Neuerungen in der Energietechnik machen will."
Es bleibt abzuwarten, inwiefern sich Obamas, ohne Zweifel gutes Team, gegen die Lobbys in den USA durchsetzten können wird. Ein Anfang ist allemal gemacht.

Veröffentlicht in Klimawandel

Kommentiere diesen Post