Welchen Wert hat ein Blog?

Veröffentlicht auf von Roadrunner

Ein Blog hat für den Autor immer einen unschätzbar großen emmotionalen wert. Der Blog ist wie das Baby, das eigene Kind des Autors. Wenn der Server auf dem der Blog liegt mal wieder schwächelt, kann das zu Nervenzusammenbrüchen führen.
Doch mir geht es jetzt nicht um den emotionalen Wert, sondern ausnahmsweise mal um den meteriellen Wert eines Blogs. Die Frage ob man einen Blog überhaupt mit Geld aufwiegen kann, soll hier nicht zur Debatte stehen. Für meine weiteren Ausführungen beantworte ich diese Frage einfach mal mit ja!
Anlass für meine Überlegungen liefert der angestrebte Verkauf von Robert Basic's Blog via eBay. BasicThinking ist der wohl bekannteste deutsche Blog, wenn gleich nicht der beste. Mit einem geschätzen Besuchervolumen von ca. 30.000 Besuchern pro Tag und einem Umsatz von 37.000 Euro im Jahr 2008 (Robert Basic's eigene Angaben) kann sich der Verkauf sowohl für Robert Basic als auch für einen potentiellen Käufer lohnen. Wer der Verkauf mitverfolgen möchte kommt über diesen Link zur eBay-Auktion. Angestrebt ist ein Verkaufspreis von 50.000 Euro, wenn man sich den Auktionsverlauf bis jetzt anschaut, ist dieser Preis auch durchaus realistisch.
Die Frage ist nun sind 50.000 Euro wirklich genug für über 5 Jahre harte Arbeit an einem Blog? Bloggen in diesen Dimensionen ist ein Fulltime-Job. Desweiteren geht mit dem Verkauf, dass gesamte geistige Eigentum des Autors an den Verkäufer über. Daran gemessen sind 50.000 euro ein Witz und können allenfalls als kleines Torstpflaster dienen. Robert Basic begründet den Verkauf jedenfalls damit, dass es sich neuen Aufgaben widmen möchte, einen Luftwechsel gewisser Maßen. Ob er mit dieser entscheidung auf lange Frist glücklich ist und ob der Käufer den Erfolg von BasicThinking wird halten oder gar noch ausbauen können, wird die Zukunft zeigen. Kommenden donnerstag wissen wir schon ein wenig mehr, dann endet nämlich die Auktion von BasicThinking.

Aber es gibt auch gute Nachrichten. Unser guter Travis wird ein Comeback geben. Die Travisdoktrin werden auferstehen. Zwar diesmal ohne Bilder, aber unser Chefsatiriker, der eigentlich nie richtig weg war, wird uns wieder mit seinen spitzen Bemerkungen beglücken. Den Namen seines neuen Babys wollte er zwar noch nicht veraten, aber ich könnte mir soetwas wie Travisdoktrin2.0 oder TravisdoktrinReloaded gut vorstellen. Wann es los geht? Schon morgen!!! Im moment könnt ihr den Travis noch hier finden.

Edit: Nach eigener Aussage hatte Travis eine Frühgeburt. Sein neuer böser Blog wurde heute schon geboren und ist hier zu finden.

Veröffentlicht in Vermischtes

Kommentiere diesen Post

Louis 02/27/2009 21:59

Ich könnte mein Blog auch nicht einfach so weggeben. Dass BT nun fast 50 Mille bekommt ist zwar cool, aber ein von einem Werbetreibenden bestimmten Preis, der niemals so hoch ausgefallen wäre, wenn es sich um ein privates Blog gehandelt hätte

rolf 01/11/2009 16:25

Vielleicht steckt auch nur ein Werbegag dahinter? Mein Blog ist mein Blog. Es ist auch eine Art Spiegelbild der eigenen inneren "Unruhe". Seele wollte ich hier nisch sagen. ;-) Aber ich mache sowas aus Spass, um mich auf andere Art und Weise mal auslassen zu können, mich mit anderen Leuten zu unterhalten. Der Rest ist zweitrangig. Die Werbung interessiert mich auch nen feuchten. Wenn ich in einen Blog etwas lesen möchte und dauernd von welchen Werbeeinbindungen "belästigt" werde, nervt und stört mich das. Aus diesem Grunde würde ich auch nicht verkaufen wollen. Warum auch? Und dann? Macht er wieder einen Blog unter anderem Namen, verkauft wieder und wieder.... Aber jeder kann ja machen was er will... ;-)

rolf

Jörg 01/10/2009 16:58

Halte den Verkauf bzw. den angestrebten Verkaufspreis für nen Witz,wirtschaftlich gesehen völlig unsinnig.Scheint was anderes dahinter zu stecken.
Demian

Mina 01/10/2009 13:51

Ach ja und ich freu mich auch, das es Travis wieder gibt :)

Mina 01/10/2009 13:51

Ich war schon sauer als mein alter Blog nicht mehr richtig funktionierte, allerdings hab ich immer schon stichwortartig Tagebuch geschrieben, schon damals am Commodore 64 , oder auch ganz altmodisch in Hefte mit der Hand geschrieben...und ich habe viele davon nicht mehr und lebe auch noch. Ich versuchen den Blog nicht ein soooo grosser Teil meines Lebens werden zu lassen. Ich will nicht mein Leben vor dem Computer verbringen.