Robert Mugabe besiegt die Cholera, fast!

Veröffentlicht auf von Roadrunner

Der etwas in die Jahre gekommene Vollblutdemokrat aus Simbabwe hat die Cholera-Epidemie in seinem Land für beendet erklärt. Robert Mugabe (84), der seit 28 Jahren jede Wahl mit fairen Mitteln gewonnen hat, weil er ein sehr guter Präsident ist und viel für sein Volk tut, hat anscheinend komplett den Verstand verloren. Er wirft den USA, Frankreich und Großbritannien vor, die Cholera als Vorwand für eine Invasion zu seinem Sturz zu nutzen. Dies sei jetzt aber nicht mehr nötig, da Mugabe die garstigen Bakterien zur Aufgabe überedet hat. Also zumindest fast!
Die Bakterien von 16.400 Menschen im Grenzgebiet zu Südafrika konnte der lustige Greis noch nicht überreden, aber das macht ja nichts, die sterben eh nach und nach weg. Dabei wäre die Cholera eigentlich leicht zu behandeln, Salzlösungen reichen, um der Austrocknung vorzubeugen. Südafrika erklärte das Grenzgebiet zu Simbabwe indes zum Katastrophengebiet, weil viele Ärzte dem Ansturm von Cholerakranken nicht mehr gewachsen sind. Verantwortlich für die Epidemie ist Mugabe höchst selbst. Der machtverliebte Diktator versäumte es einfach, das Gesundheitssystem in Gang zu halten, er beschäftigte sich lieber mit teurem importierten Wein. Simbabwe leidet seit nunmehr fast 15 Jahren unter einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise. Da Mugabe noch immer keine Opposition zulässt, ist das Land international weitgehend isoliert. Mugabe, der im Frühsommer dieses Jahres eigentlich abgewählt wurde, interessiert das alles nicht. Denn er leidet kein bisschen unter der Situation im Land. Es leiden lediglich die 11 Millionen Menschen in Simbabwe.
Ich wünsche niemandem den Tod. Aber für die leidende Bevölkerung in Simbabwe wäre es das beste, wenn Mugabe sich die Radieschen von unten anschaut, und das möglichst zeitnah...

Veröffentlicht in Satire

Kommentiere diesen Post