Kerner vs. Jauch Battle of the Year

Veröffentlicht auf von Roadrunner

Es kann nur einen geben. Doch wer hat das Jahresrückblicksduell am Sonntagabend eigentlich gewonnen? Nun, keinesfalls der geneigte Zuschauer. Sowohl RTL als auch ZDF schickten jeweils ihre Allzweckwaffen ins Rennen. Geht man nach den Einschaltquoten, hat Günther Jauch gewonnen. Aber hat man wirklich etwas verpasst, wenn man die Shows der Abnormitäten und Sonderlichkeiten nicht gesehen hat? Ganz klare Antwort: Nein! Dieses Sendeformat ist ohnehin nur für gerade erwachte Komapatienten empfehlenswert. Dabei sollten sie jedoch aufpassen, nicht gleich wieder ins Koma zu fallen. Mir war zumindest fast danach. Wäre ein Fernseher nicht schweineteuer, hätte ich ihm sicherlich Gewalt angetan.
Es war nicht auszuhalten, wie man es bei "Menschen, Tiere, Sensationen" (RTL) schaffte, die Weltwirtschaftskrise völlig außen vor zulassen und stattdessen lieber einen Mundharmonika spielenden Hartz IV-Empfänger präsentierte. Von dem völlig überflüssigen Auftritt Sebastian Vettels ganz zu schweigen, den RTL ja gerne als Retter der Nation hochstilisiert. Bei ZDF kamen die wirklich interessanten Themen noch durch den Hintereingang. So lud man einen Familienvater ein, der seine Ersparnisse für die Ausbildung seiner Kinder bei der Pleite einer isländischen Bank verlor. Interessanterweise ging die Bank direkt einen Tag nach der Überweisung des Geldes pleite. Was den Informationsgehalt der Rückblicke betrifft, ist nicht viel zu sagen. Wen interessiert schon, dass Barack Obama erster farbiger Präsident der USA geworden ist, wenn Sarah Connors Mutter Soraya mit 50 Zwillinge bekommen hat oder eine schwarze Mutter ein dunkles und ein helles Kind bekommen hat? Beide Rückblicke schafften es, gekonnt die Realität zu meiden. Immerhin zeigte man bei RTL, wie sich das für einen Sensationssender gehört, Bilder von sämtlichen Katastrophen des Jahres, wie der Trennung von Sarah Connor und Marc Terenzi. Eines können sich beide Rückblicke auf die Fahnen schreiben, für Unterhaltung war gesorgt. Zwar bekam man bei JBK den Eindruck, er moderiert eine Art Wetten, dass...? für noch viel ältere Menschen, als es Thomas Gottschalk für gewöhnlich tut. So karrte man beim ZDF eine über 80jährige an, die für ihren Mann zum 60.Hochzeitstag einen Salto vom Sprungturm vollführte. Doch das nützte alles nichts, um das Altersduell gegen RTL zu gewinnen. Hier ließ man nämlich einen über 90jährigen direkt aus dem Altenheim ins Studio zerren und gegen Fabian Hambüchen Rumpfbeuge machen. Das Günther Jauch dabei wie ein Schluck Wasser an den Sprossen hing, gerät ob der stumpfsinnigen Unterhaltung fast zur Randnotiz. Über den journalistischen Gehalt der Shows lege ich, aus Höflichkeit den Moderatoren gegenüber, einfach mal gekonnt den Mantel des Schweigens.
Bleibt zu hoffen, dass es die Satirebeauftragten von Switch Reloaded (Pro7) heute Abend 21.15 Uhr besser machen. Allerdings wird es auch schwierig werden, es noch schlechter als RTL und ZDF zu machen.

Veröffentlicht in Satire

Kommentiere diesen Post

Helene 12/10/2008 11:43

Egal, bei wem du gekupfert hast ;))) Du hast wunderbar die Hauptaufgabe der heutigen Medien umrissen ;)))

Herzlichst
Helene

Roadrunner 12/10/2008 15:24


Unterhaltung für die Massen, egal für welchen Preis. Aber das ein Günther Jauch, den ich wirklich schätze, so was mitmacht...


Der Dutscke 12/10/2008 00:31

Hast du aber schön beim Spiegel abgekupfert;-)

Roadrunner 12/10/2008 08:26


Ne den Spiegel habe ich bei dem Artikel nicht zu Rate gezogen. Es war ein Welt-Artikel der mich auf die Idee brachte...

MfG Roadrunner