Aufgefallen 03/12/2008

Veröffentlicht auf von Roadrunner

Ein britischer Arzt hat im Kongo einem Jungen das Leben gerettet, indem er ihm den Arm amputierte. Dabei assistierte David Nott, der bei der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen mitarbeitet, ein Kollege aus London. Nott hatte den gefährlichen Eingriff noch nie selbst durchgeführt, nur durch die Anleitung seines 15000 Kilometer entfernten Kollegen gelang die Operation. Dabei wurde ihm die Vorgehensweise Schritt für Schritt per SMS übermittelt.

Roadrunner meint: Ich bewundere Menschen, die ihr eigenes Leben riskieren, um das anderer zu retten. Gerade der Aufenthalt in einem von Bürgerkrieg zerrütteten Land nötigt mir Respekt ab.

Veröffentlicht in Aufgefallen

Kommentiere diesen Post