Widerwärtiger Mensch - Sextourismus

Veröffentlicht auf von Roadrunner

Was würde man vermuten, wenn sich der dicke, alte und stinkende Nachbar im Hawaiihemd mit grinsendem Gesicht nach Thailand verabschiedet?

Richtig...Sonne und Strand genießen und die Kultur kennenlernen! Vor allem die Kultur...

Was er wirklich dort macht, ist wohl klar: minderjährige Einheimische aufsuchen und die Möglichkeiten des Sextourismus in vollen Zügen ausnutzen. Naja, und wenn ihm eines der jungen Mädchen besonders gefällt, nimmt er sie dann auch gleich mit nach Deutschland. Sie spricht zwar kein Wort deutsch, aber das ist ja auch nicht ihre Funktion.

Es gibt jede Menge Perversionen, aber extra nach Thailand fliegen um seine kranken Gelüste zu befriedigen, da müsste mir doch etwas fehlen! Leider ist es eben so, dass genannten Männern im mittleren Alter eben nichts fehlt. Obwohl der Menschheit garantiert geholfen wäre, wenn ihnen etwas fehlen würde. In die selbe Kerbe schlug unlängst auch Bundespräsident Horst Köhler. In diesem Zusammenhang sagte er auf der Verleihung des Roland Berger Preises für Menschenwürde:  "Ich schäme mich, dass Männer aus unserem Land sich an der sexuellen Ausbeutung von Frauen und Kindern in aller Welt beteiligen." Dem ist eigentlich nicht mehr viel hinzuzufügen, nur noch, dass es für mich das wirklich aller letzte ist, den Frust über das eigene kaputte Leben an wehrlosen zur Prostitution gezwungenen 7-jährigen Mädchen auszulassen. Dieses Pack sollte eigentlich nur als Atommüllendlager dienen, um zumindest ihr widerliches Strahlen als Mahnmal für alle Menschen zu erhalten, aber leider dürfen sie unbehälligt in ihrem Feinripphemd mit einer Flasche Bier in der Hand in ihrem Sessel sitzen.

Veröffentlicht in Gesellschaft

Kommentiere diesen Post

Sven 03/08/2009 11:57

Ihr seid blind. Sicher werden Kinder verkauft, das bestreitet keiner, doch machen sie nur einen winzigen Anteil aus. Ein Grossteil der Frauen geht der Taetigkeit freiwillig nach, da hier ein vielfaches von einem normalen Gehalt verdient werden kann und sie somit einen gewissen Luxus finanzieren koennen. Schon die geringste Recherche in serioesen Buechern und Publikationen bestaetigt dies. Sextouristen gehen fast ausschliesslich wegen der erwachsenen Frauen dort hin und wenn man sich informiert, weiss man, wo man Frauen bekommt, die alles freiwillig machen und sicher ueber eine fuerstliche entlohnung sehr freuen.

Ich respektiere viel, aber nicht die schlichte Dummheit und Ignoranz des Autors. Kinderprostitution MUSS verboten werden ja, aber nicht die Arbeit von den 2 Millionen Frauen, die erwachsen sind und es freiwillig machen.

Ausserdem ist es wirtschaftlich wichtig fuer Thailand, macht der Umsatz doch 14% des BSP aus.

vivi 11/26/2008 15:10

Einmal rigorose Gesetze in diesen Ländern, dann wäre das vorbei. 20 Jahre Knast, ohne Auslieferungsmöglichkeit ins Heimatland, im Gegenteil, es müsste Absprachen z.B. mit Deutschlad geben, dass, wer erst hier gepackt wird, sofort zurück geflogen wird, um da Gerichtsverhandlung und Strafe zu erwarten.

Leider ist es aber so, dass in vielen Ländern sowas aufgrund der Armut der Bevölkerung zu lasch verfolgt wird.

Wenn man sich mal die Statistiken ansieht, wieviel Männer allein hier aus Deutschland jährlich solche Reisen unternehmen sollen, kann einem allerdings übel werden.

Roadrunner 11/26/2008 15:44



Ich sehe ein weiteres Problem in der Tatsache, dass Tourismus für sie meisten dieser Länder ein nicht zu vernachlässigender Wirtschaftsfaktor ist und deshalb das Interesse an einer Aufklärung
bzw. Strafverfolgung gering ist. Was die Bestrafung angeht finde ich 20 Jahre noch zu milde. Einsperren und Schlüssel wegwerfen fände ich gut!