Teil 2:Nachtwanderung

Veröffentlicht auf von Roadrunner

Es geschah zur WM 2006! Mit mehreren Freunden sahen wir das Spiel Deutschland- Portugal in einem abgelegenen Garten im Wald. Mit von der Partie war natürlich auch R. G., es gab schließlich einen Anlass zum Trinken und "fröhlich sein".
Gegen Mitternacht machte er sich dann mit seinen beiden Begleiterinnen auf den Weg nach Hause, der jedoch durch den dunklen Wald führte. Nur wenige Meter vom Garten entfernt, begann R. G. bereits so zu tun, als wäre er ein gefährliches, großes Monster und versuchte damit alle anderen zu erschrecken. Der Erfolg hielt sich jedoch in Grenzen... Anschließend beteuerte er, er werde seine "Mädels" vor allem beschützen, was ihnen gefährlich werden könnte und sie sollen nur keine Angst haben, schließlich ist er ja da! Daher liefen sie weiter und suchten sich ihren Weg durch den Wald, bis plötzlich ein Licht auftauchte und man einen Schrei hörte: "Los! Hier rein!" Man sah sich um, woher der Ruf kam, und wo überhaupt R. G. geblieben war. Dieser hockte direkt im Gebüsch am Wegesrand und versteckte sich darin. Um ihn nicht zu sehr zu blamieren, setzten sich seine Begleiterinnen mit zu ihm, taten so, als hätten sie Angst und warteten ab, bis das große, böse, menschenfressende Monster, getarnt als Förster im Auto, vorbeifuhr. Nachdem R.G. alle vor der großen Gefahr gerettet hatte, liefen sie weiter, doch mit der Zeit schien er die Lust zu verieren, sich zu bewegen und begann zu philosophieren... So beschrieb er seine Situation mit diesem Vergleich: "Stellt euch vor 'nen Menschen, der seit einer Woche nur gelaufen ist. Wenn du dem sagst: 'Komm, wir gehen spazieren!', da wird der bestimmt übelst Lust haben..." Selbst begeistert von seiner unheimlich intelligenten und durchdachten Aussage, wurde er motiviert, noch weitere Thesen aufzustellen. Hier eine kleine Auswahl:
"Stellt euch vor 'nen Menschen, der die ganze Woche nur Pommes und Burger gegessen hat. Wenn du dem sagst: 'Komm, wir gehen zu Mc Donalds!'..."
"Stellt euch vor 'nen Menschen, der die ganze Woche immer baden war. Wenn du dem sagst: 'Los, wir gehen schwimmen!'..."
"Stellt euch vor 'nen Menschen, der die ganze Woche kaum was gegessen hat und du dem vorschlägst: 'Komm wir machen Diät!'..."
Durch diese Weisheiten verging die Zeit nun ganz schnell, und sie waren fast in B. angekommen. Nur noch ein steiler Hang im Wald stand ihnen bevor, den sie überwinden mussten. Und während die anderen von Baum zu Baum liefen, um sich so etwas zu bremsen, suchte sich R.G. seinen persönlichen "Wanderstock". Da kam ihm das "Waldweg gesperrt"-Schild doch gerade recht! Ruck zuck war es aus dem Boden gerissen und schon konnte es losgehen... Scheinbar war diese Möglichkeit doch sehr anstrengend, so dass er sich, unten auf der Straße angekommen, erst einmal ausruhen musste. Also legte er sich mittig auf die Straße und spannte zum Schutz noch einen Regenschirm auf. So lag er nun da, der Regenschirm über ihm, und konnte froh sein, dass diesmal kein Auto kam, welches ihn bei seiner kleinen Siesta gestört hätte. Nachdem er wieder gestärkt war, konnte er nun endlich nach Hause und sich schlafen legen...

Die jedoch größte Weisheit, die er in dieser Nacht von sich gab war diese:
"Boah, Mädels, dieses Pfirsich-Bowle-Zeug drischt ja noch viel mehr als Bier! Ey, das trink' ich jetzt immer!"

Desweiteren möchte ich noch etwas festhalten: R.G. hat meines Wissens "nur" zweimal öffentliche Schilder von ihrem ursprünglichen Platz entfernt. Möglicherweise könnte man aufgrund der Artikel etwas anderes vermuten...

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post